EBOE VT 4 = VT 24 = VT 3.04
Die traurige Geschichte eines besonderen Triebwagens.
Zurück zur Übersicht
Zurück zur Startseite
Mehr zur EBOE
1951 beschaffte die EBOE mit dem T4 von Credé einen für damalige Zeiten ziemlich modernen vierachsigen Triebwagen, der zur Beschleunigung des Fahrgastwechsels neben den Endeinstiegen zusätzlich über eine Mitteltür verfügte.
Die "klassische" Lackierung in Blau-Creme, rechts am T3 noch zu erahnen, wich, wie bei (fast) allen EBOE-Fahrzeugen bald einem einheitlichen Rot. Auch die Betriebsnummer wechselte von T4 zu VT 24 und später zu VT 3.04. Auf dem Fahrgestell eines alen Personenwagens entstand ein passender zweiachsiger Beiwagen.

Als Gebrauchtkauf von der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn kam 1955 noch ein Triebwagen zur EBOE, der dem VT 24 äußerlich angepasst wurde und die Betriebsnummer VT 25 erhielt. Dieser Triebwagen, von dem ich kein Foto auftreiben konnte, blieb als einziger in der alten Lackierung und wurde bereits 1965 ausgemustert. (Falls jemand ein Foto von diesem Wagen hat... :) )

Dennoch war die Karriere "unseres" Triebwagens nicht besonders lang. Der Zugang eines MAN-VT (VT 3.06) sowie nach und nach einer ganzen Serie von Uerdinger Schienenbussen ab 1961 ließen den VT 3.04 bald überflüssig werden. Er wurde 1968 ausgemustert, vorüber gehend in Wakendorf-Götzberg abgestellt (siehe Foto unten) und 1971 an die FdE in Hamburg verkauft.
Offensichtlich konnten die FdE aber auf Dauer auch nicht viel mit dem Fahrzeug anfangen. Sichtbares Resultat der Zeit bei den FdE ist lediglich die Rück-Lackierung in die ursprüngliche Farbgebung der EBOE. Und so sollte das Fahrzeug 1999 abermals seinen Besitzer wechseln.

Glücklicherweise erfuhr Jörg Harm davon und besuchte den Triebwagen kurz vor seinem Abtransport. Dankenswerterweise stellt er seine Fotos für diese Seite zur Verfügung. Die folgenden Fotos stammen von Jörg (dickes DANKE, Jörg!).
Auf einem Tieflader gelangte der Triebwagen zurück nach Barmstedt und fand vorüber gehend eine Bleibe auf dem Anschlussgleis der Blechwarenfabrik Züchner. Der neue Eigentümer, ein Elmshorner Verein, war jedoch offensichtlich in jeder Hinsicht überfordert und überdies zerstritten, so dass es mit dem VT 3.04 auch nicht voran ging. Mit dem Verkauf des Züchner-Werks verlor der Triebwagen schließlich seine letzte Bleibe. Ich habe ihn noch 2005, mit Planen notdürftig abgedeckt, zufällig auf den Resten des Züchner-Anschlussgleise in Barmstedt entdeckt und fotografiert und anschließend versucht, Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, damit er erhalten werden kann.

Leider vergebens, VT 3.04 wurde in den ersten Januartagen 2006 an Ort und Stelle verschrottet - als letzter Original-EBO-VT. Das folgende Foto zeigt ihn in seinem letzten Sommer in Barmstedt.
(c) Jörn Schramm - Stand: Dezember 2013